top of page

Austernseitlinge selbst anbauen: Eine ausführliche Anleitung für Anfänger

Austernseitlinge wachsen in schönen Büscheln unter Kunstlicht

Der Anbau von Austernseitlingen, auch bekannt als Pleurotus ostreatus, stellt eine faszinierende und zugleich lohnende Aktivität für Hobbygärtner und Pilzfreunde dar. Diese ausführliche Anleitung begleitet Sie durch den gesamten Prozess, von der Vorbereitung über die Kultivierung bis hin zur Ernte, damit auch Anfänger erfolgreich essbare Pilze zu Hause züchten können.

Was sind Austernseitlinge und warum lohnt sich der Anbau zu Hause


Austernseitlinge, wissenschaftlich Pleurotus ostreatus  genannt, sind eine Pilzart, die sich durch ihren delikaten Geschmack und ihre vielseitige Verwendbarkeit in der Küche auszeichnet. Die Zucht dieser Pilze zuhause bietet zahlreiche Vorteile: Sie sind nicht nur eine Quelle für hochwertige, frische Nahrungsmittel frei von Pestiziden, sondern ihre Kultivierung ist auch ausgesprochen nachhaltig und kosteneffizient.


Aufgrund ihres hohen Gehalts an Proteinen, Ballaststoffen und B-Vitaminen, insbesondere Vitamin B12 – ein essentieller Nährstoff, den gerade Veganer oft zu sich nehmen müssen – stellen Austernseitlinge eine nährstoffreiche Bereicherung für jede Ernährung dar. Die Fähigkeit, Austernseitlinge in der eigenen Wohnung zu züchten, bringt zudem den Luxus, jederzeit frische Pilze zur Hand zu haben, ohne auf den Kauf im Supermarkt angewiesen zu sein.

Die Anzucht von Austernseitlingen kann dabei auf verschiedenen Nährsubstraten erfolgen, darunter Kaffeesatz, Holz und Stroh. Das macht sie zu einem idealen Einstiegspilz für begeisterte (Hobby)-Gärtner, die Wert auf gesunde und selbstproduzierte Lebensmittel legen. Mit dieser Anleitung werden Sie Schritt für Schritt erfahren, wie Sie erfolgreich Austernseitlinge in Ihrem eigenen Heim anbauen können.

Die idealen Bedingungen für das Wachstum von Austernseitlingen


Um Austernseitlinge erfolgreich anzubauen, ist es wichtig, die idealen Wachstumsbedingungen zu schaffen. Man muss aber gleich erwähnen, dass Austernseitlinge sehr flexibel sind und dem weniger erfahrenen Einsteiger viel verzeihen. Diese Pilzart gedeiht optimal, wenn bestimmte klimatische Bedingungen erfüllt sind. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Feuchtigkeit: Austernseitlinge benötigen während ihrer Fruchtphase viel Feuchtigkeit, insbesondere wenn es warm ist, um erfolgreich zu wachsen. Dabei ist die relative Luftfeuchtigkeit von etwa 85-90% ideal.

Des Weiteren erweisen sie sich als flexibel hinsichtlich des Substrats. Neben dem natürlichen Wachstum auf abgestorbenen Laubbäumen können Austernseitlinge auch auf Strohballen oder Strohpellets gezüchtet werden. Für Hobbygärtner, die an Holz kommen, bietet sich auch der Anbau mit Pilzdübeln an Holzstämmen an. Hierfür wird ein Durchmesser zwischen 15 und 30 cm empfohlen, wobei die Holzart Eiche weniger geeignet ist, wegen der Gerbsäure. Buche, Rotbuche, und die meisten anderen Laubbäume sind geeignet. Man verwendet entweder eine Fertigkultur - die nur noch durch Anschneiden aktiviert wird, bringt Pilzbrut auf Stroh aus, oder steckt Pilzdübel in Stammholz, um einen Anbau zu beginnen.


Zudem ist es möglich, Austernseitlinge zu verschiedenen Jahreszeiten zu züchten, da es auch eine Ganzjahressorte gibt, die von Frühjahr bis Herbst fruchtet. Dies ermöglicht es, fast das gesamte Jahr über frische Pilze zu ernten (In unserem Shop liefern wir während der warmen Monate automatisch die Sommersorte, während der kühlen Monate die Wintersorte). Die Temperatur spielt ebenfalls eine wichtige Rolle: Obwohl Austernseitlinge eine Bandbreite von Temperaturen tolerieren, zeigen sie das beste Wachstum bei Temperaturen zwischen 10 und 21 Grad Celsius.

Für diejenigen, die in einem urbanen Raum ohne Zugang zu einem natürlichen Außenbereich wohnen, eignet sich der Anbau von Austernseitlingen auch in Innenräumen wie Gewächshäusern, Balkonen oder innerhalb des Hauses. So wird der Anbau von Austernseitlingen zu einer praktischen und erreichbaren Option für viele Pilzliebhaber



Materialien und Werkzeuge zum Austernseitling anbauen

Der Anbau von Austernseitlingen erfordert einige simple, grundlegende Materialien und Werkzeuge. Bevor Sie beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alles zur Hand haben, um diesen Prozess so reibungslos und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

  • Pilzbrut: Dies ist der Ausgangspunkt für die Zucht und besteht aus Myzel, das auf einem Substrat wie Getreidekörnern vorwächst.

  • Substratmaterial: Je nach gewählter Methode kann dies Stroh, Holzpellets, Sägespäne oder auch Kaffeesatz sein. Es sind auch Fertigsubstrate erhältlich, die bereits sterilisiert wurden.

  • Anzuchtbeutel oder -behälter: Diese dienen dazu, das Substrat und die Pilzbrut zu beherbergen und die benötigten feuchten Bedingungen aufrechtzuerhalten.

  • Desinfektionsmittel: Um eine Kontaminierung des Substrats und der Brut zu vermeiden, ist es wichtig, eine sterile Arbeitsumgebung zu wahren. Kochendes Wasser kann hier auch verwendet werden.

  • Bohrer und Holzdübel (falls auf Holzstämmen angebaut wird): Diese werden benötigt, um die Brut in das Holz einzubringen.

  • Luftbefeuchter: Ein Gerät, das dabei hilft, die optimale Luftfeuchtigkeit im Raum zu halten. Aber mit der Sprühflasche kann man die Kulturen natürlich auch besprühen.

  • Thermometer und Hygrometer: Um Temperatur und Luftfeuchte zu überwachen und sicherzustellen, dass sie innerhalb des idealen Bereichs bleiben, ist aber nicht unbedingt nötig.

Mit diesen Hilfsmitteln ausgestattet, können Sie sich auf den spannenden Prozess des Anbaus von Austernseitlingen freuen. Das Zusammenstellen der Materialien ist der erste Schritt auf dem Weg zu Ihrer eigenen nachhaltigen Pilzzucht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Anbau von Austernseitlingen


Der Anbau von Pleurotus ostreatus, auch Kalbfleischpilz genannt, ist ein Prozess, der Aufmerksamkeit und Sorgfalt erfordert. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung machen wir den Prozess für Sie nachvollziehbar und umsetzbar.

  1. Vorbereitung des Substrats: Mischen Sie Strohpellets mit kochendem Wasser. Man verwendet 1,5 Liter Wasser auf 1 Kilo Strohpellets. Lassen Sie das Substrat danach vollständig abkühlen.

  2. Desinfektion: Sorgen Sie für eine sterile Umgebung, indem Sie die Arbeitsfläche, Ihre Hände sowie die Eimer desinfizieren. Dies verhindert, dass Bakterien oder Schimmel die Entwicklung der Pilze stören. Werkzeuge kann man mit kochendem Wasser überbrühen.

  3. Beimpfung: Vermengen Sie das eingeweichte und abgekühlte Substrat mit der Pilzbrut. Eine gründliche Durchmischung ist hier entscheidend für eine erfolgreiche Kultur.

  4. Substrat in Behälter füllen: Füllen Sie das beimpfte Substrat in geeignete Behälter. Diese sollten ausreichend belüftet sein und dennoch ein Austrocknen des Substrats verhindern. Microfilterbeutel haben einen atmungsaktiven Filter eingebaut, aber auch Eimer mit kleinen Bohrlöchern sind geeignet.

  5. Inkubation: Stellen Sie die Behältnisse für 1-2 Wochen an einen dunklen Ort bei einer konstanten Temperatur von 20-25 °C, um das Wachstum des Myzels zu fördern.

  6. Fruchtung einleiten: Nachdem das Substrat vollständig durchwachsen ist, bringen Sie die Kultur unter leicht veränderten Bedingungen, wie etwa einer Temperatur von 15-20 °C und ausreichender Luftfeuchtigkeit und Licht, in die Fruchtungsphase.

  7. Ernte: Sobald sich die Pilze voll entwickelt haben und die Hüte beginnen, Sporen abzuwerfen oder sich aufwärts zu biegen, können sie geerntet werden. Dies erfolgt in der Regel etwa 2 Wochen nach Einleitung der Fruchtungsphase.

Diese Anleitung ermöglicht Ihnen eine gezielte Kultivierung von Austernseitlingen und verspricht mit Geduld und genauer Befolgung der Schritte eine erfolgreiche Ernte Ihrer eigenen Pilze.


Tipps zur Pflege und Erhaltung Ihrer Austernseitling-Kultur


Eine erfolgreiche Zucht von Austernseitlingen erfordert nicht nur eine gute Vorbereitung, sondern auch eine angemessene Pflege und Erhaltung der Kultur. Um die Lebensdauer Ihrer Pilzkulturen zu maximieren und einen kontinuierlichen Ertrag zu gewährleisten, sollten einige Pflegetipps beachtet werden.


  • Feuchtigkeit kontrollieren: Es ist wichtig, die Feuchtigkeit konstant hoch zu halten, damit die Pilze nicht austrocknen. Ein Luftbefeuchter kann dabei helfen, die idealen Bedingungen aufrechtzuerhalten. Feuchte Keller bieten diese Bedingungen natürlich, mit einer Sprühflasche kann man ansonsten gut nachhelfen.

  • Temperaturen überwachen: Halten Sie die Temperatur innerhalb des optimalen Bereichs von 10° - 20°C, um das Wachstum der Kultur zu fördern.

  • Fruchtungsbereitschaft: Achten Sie darauf, dass die Kultur ausreichend Zeit hatte, um zu durchwachsen. Eine Pilzholzkultur benötigt mindestens 4-6 Monate, bis sie fruchtungsbereit ist.

  • Erntezeitpunkt beachten: Die Ernte sollte erfolgen, bevor die Pilze ihre Sporen freisetzen. Dies erkennen Sie daran, dass sich die Ränder der Pilzkappen leicht nach oben wölben.

  • Anbau im Erdboden: Besonders wenn Sie im Freien züchten, ist es empfehlenswert, das Pilzholz im Erdboden anzubringen. Dies imitiert die natürliche Umgebung der Pilze und kann zu einer verbesserten Ernte führen.

Unser Angebot umfasst eine begleitende Pflegeanleitung, die Ihnen mit weiteren Details zur Seite steht. Außerdem erwartet Sie ein Angebot von Fertigkulturen, die schon zur Fruchtbildung bereit sind, und somit den Prozess für Anfänger vereinfachen können.


Häufige Probleme und Lösungen beim Anbau von Austernseitlingen


Während der Anbau von Austernseitlingen bei richtiger Umsetzung meist unkompliziert ist, können doch gelegentlich Probleme auftreten. Durch das Wissen um häufige Schwierigkeiten und deren Lösungen können Sie potenzielle Hindernisse beim Pilzanbau leichter überwinden.


  • Feuchtigkeitsprobleme: Sollte das Substrat zu nass sein, riskieren Sie Schimmelbildung. Ist es zu trocken, hemmt dies die Pilzentwicklung. Passen Sie den Feuchtigkeitsgehalt Ihres Substrats an und kontrollieren Sie regelmäßig die Umgebungsfeuchtigkeit, um diesen Schwierigkeiten vorzubeugen.

  • Kontamination durch Schadorganismen: Sauberes Arbeiten ist essentiell, um zu verhindern, dass Fremdorganismen die Kultur befallen. Auch muss das Substrat richtig sterilisiert oder pasteurisiert werden. Sollten Sie dennoch Schimmel oder Bakterienwachstum feststellen, entfernen Sie die befallenen Teile und verbessern Sie die Hygienebedingungen.

  • Unzureichende Ernte: Tritt keine oder eine spärliche Fruchtkörperbildung auf, kann dies an zu kalten Temperaturen, einer zu hohen CO2-Konzentration oder unzureichender Belüftung liegen. Überwachen Sie die Bedingungen genau und justieren Sie bei Bedarf.

  • Langsame Myzelentwicklung: Falls das Myzel langsamer wächst als erwartet, könnten die Temperaturbedingungen nicht optimal sein oder das Substrat nicht genügend Nährstoffe enthalten. Vergewissern Sie sich, dass die Pilzbrut noch innerhalb ihres Lagerzeitraums und somit vital ist.

Auch bei optimalen Bedingungen können Austernseitlinge eine Herausforderung darstellen. Insbesondere die Zucht auf Holz erfordert Geduld, da die Wartezeit bis zur ersten Ernte länger ist. Gleichzeitig verspricht diese Methode langanhaltende Erträge, da eine Holzkultur im Vergleich zu Stroh über einen längeren Zeitraum Pilze produzieren kann.

Beachten Sie weiterhin, dass die Zucht von Austernseitlingen in der Wohnung andere Vorsichtsmaßnahmen erfordert, um eine zu hohe Luftfeuchtigkeit im Wohnraum zu vermeiden. Sorgen Sie für eine ausreichende Belüftung und halten Sie die Raumtemperatur auf einem angemessenen Niveau.

Ernte und Verwendung von selbstgezüchteten Austernseitlingen


Der Lohn für die sorgfältige Pflege Ihrer Austernseitling-Kultur ist die Ernte schmackhafter und nährstoffreicher Pilze. Der richtige Zeitpunkt hierfür ist gekommen, wenn sich die Kappen der Austernseitlinge geöffnet und die Kanten leicht nach oben gewölbt haben. In der Regel erfolgt die Ernte im Frühjahr und Herbst, doch bei der Zucht im Haus können Sie ganzjährig mit frischen Pilzen rechnen.


Um die Pilze zu ernten, brechen Sie die Pilztraube an der Basis sanft ab. Verbleibende Pilzreste sollten mit einem sauberen Messer entfernt werden, um das Substrat vor Kontamination zu schützen und die Bildung neuer Pilze zu fördern. Nach der Ernte ist es ratsam, den Filz auf Feuchtigkeit zu prüfen und den Karton zu schließen, um die Bedingungen für eine zweite Erntewelle nach etwa 1-2 Wochen zu optimieren.


Nachdem Sie zwei Erntewellen erfolgreich abgeschlossen haben, können Sie das Substrat erneut verwenden. Tauchen Sie es für 3-5 Stunden in kaltes Wasser, um es wieder zu aktivieren. Kippen Sie anschließend überschüssiges Wasser ab und warten Sie auf die nächste Pilzernte.


Bezüglich der Verwendung der selbstgezüchteten Austernseitlinge: Diese vielseitigen Pilze eignen sich hervorragend für verschiedenste Zubereitungsarten wie Braten oder Grillen und geben Soßen eine nussig-würzige Note. Beachten Sie jedoch, dass Austernseitlinge nicht roh gegessen werden sollten, da das Erhitzen die Verdaulichkeit erhöht und potenzielle Bakterien abtötet.


FAQ zum Heimanbau von Austernseitlingen



Welche Substrate eignen sich für den Anbau von Austernseitlingen?

Welche Substrate eignen sich für den Anbau von Austernseitlingen?

Austernseitlinge können auf verschiedenen Substraten wie Stroh, Holzpellets, Sägespänen und Kaffeesatz angebaut werden. Diese Substrate bieten das erforderliche Nährstoffprofil und die Struktur, um das Pilzwachstum zu unterstützen.

Wie hoch sollte die Luftfeuchtigkeit für den Anbau von Austernseitlingen sein?

Welche Temperatur ist für das Wachstum von Austernseitlingen optimal?

Wie lange dauert es, bis die ersten Austernseitlinge geerntet werden können?

Wie viele Ernten sind von einer Austernseitling-Kultur möglich?




733 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page