top of page

Pilzzucht und Licht: Welche Rolle spielt die Beleuchtung?

Pilzzucht Beleuchtung, sanftes Licht fällt auf schöne Pilze

Pilzzucht und Licht: Ein entscheidender Faktor für den Erfolg


Wer Pilze züchten möchte, steht vor vielen Fragen, eine der zentralen: Welche Rolle spielt Licht für ein erfolgreiches Wachstum? Die Antwort findet sich in der Biologie der Pilze und obwohl viele davon im Dunkeln gedeihen, zeigt die Forschung, dass Licht einen wesentlichen Beitrag zum Pilzertrag leisten kann.


Pilze nutzen Licht nicht wie Pflanzen zur Photosynthese, aber es beeinflusst verschiedene Wachstumsphasen wie die Sporenkeimung oder die Entwicklung von Fruchtkörpern. Lichtsignale steuern das Öffnen und Schließen von Sporenträgern und fungieren so als Startschuss für den nächsten Lebenszyklus.


Doch wie viel Licht ist nötig und welche Lichtfarbe ist die richtige? Für Züchter sind diese Fragestellungen essenziell, denn Licht kann nicht nur das Wachstum beeinflussen, sondern auch die Qualität und Quantität der Ernte verbessern.


Die Auswahl und Intensität der Beleuchtung muss dabei im Allgemeinen aber nicht präzise auf die jeweiligen Pilzarten abgestimmt sein. Eine generelle Regel ist, dass kein pralles Sonenlicht auf die Pilze scheinen sollte, ein diffuses Licht, wie es durch die Blätter im Wald fällt, ist ideal. Das wäre also ein leichtes, warmweises Licht.

Die Bedeutung von Licht für verschiedene Pilzarten


Die Bedeutung von Licht variiert erheblich zwischen den verschiedenen Pilzarten. Es gibt Sorten, die für ihr Wachstum überhaupt kein Licht benötigen, und solche, bei denen Licht eine größere Rolle spielt.


Betrachten wir den Champignon als Beispiel. Er ist eine der bekanntesten Pilzsorten und hat sehr geringe Lichtansprüche. Anders sieht es bei Austernpilzen aus. Diese benötigen zwar kein starkes Licht, eine geringfügige Belichtung fördert jedoch die Entstehung und Qualität der Fruchtkörper. Hier reicht schon eine indirekte Lichtquelle oder das Einlassen von Tageslicht, um die Pilzkultur zu unterstützen.


Verschiedene Studien haben gezeigt, dass auch die Farbe des Lichts eine Rolle spielt. So förderte in experimentellen Aufbauten Blaulicht bei einigen Pilzarten die Fruchtkörperbildung stärker als andere Lichtfarben.


Doch nicht nur die Fruchtkörperbildung wird durch das Licht beeinflusst, sondern auch die Morphologie der Pilze. Geeignetes Licht kann dazu führen, dass Pilze in Form und Farbe den Idealvorstellungen entsprechen, was sowohl für den kommerziellen Verkauf als auch für den Privatkonsum von großer Wichtigkeit sein kann.


Optimale Lichtbedingungen für die Pilzzucht schaffen


Zunächst muss die Quelle des Lichts festgelegt werden. In der modernen Pilzzucht haben sich LED-Leuchten als besonders effektiv und energiesparend erwiesen. Sie bieten eine gute Kontrolle über die Lichtintensität und ist in verschiedenen Wellenlängen erhältlich, um den Bedürfnissen der Pilze gerecht zu werden. Kaltweißes Licht hat mehr Blauanteile, was Austernpilzen oft sattere Farbtöne verleiht, Warmweißes Licht enthält mehr Rotanteil, aber man sollte im Hobbybereich keine allzugroße Wissenschaft daraus machen, da meist jedes Licht gut funktioniert.

Bei der Planung der Beleuchtungsdauer ist ein ausgewogenes Maß entscheidend. Es empfiehlt sich, eine Zeitschaltuhr zu integrieren, um das Licht automatisch ein- und auszuschalten. Dies sorgt für eine konstante und zuverlässige Beleuchtung, die dem natürlichen Rhythmus der Pilze zuträglich ist. Eine Beleuchtungsdauer, die dem jahreszeitlichen Vorkommen der Pilze entspricht, ist förderlich. Die meisten Pilze kommen mit 12h an und 12h aus gut zurecht, aber auch 10h an und 14h aus wäre eine adäquate Einstellung.

Es ist ebenso bedeutend, die Pilze vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, da diese zu intensiv sein und die Pilze schädigen kann. Indirektes Licht oder schwache künstliche Lichtquellen sind für die meisten Pilzkulturen geeigneter. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, sollte die Lichtintensität und -dauer regelmäßig überwacht und bei Bedarf angepasst werden. Ein sorgfältiges Beobachten stellt sicher, dass die Pilze sich unter den idealen Lichtverhältnissen entwickeln können. Letztlich ist es eine Kombination aus Wissen, Beobachtung und Anpassung, die zu optimalen Lichtbedingungen in der Pilzzucht führt. Durch das gezielte Steuern des Lichts können Hobbypilzzüchter einen entscheidenden Einfluss auf das Wachstum und die Ertragsmenge ihrer Kulturen nehmen.


Die Wissenschaft hinter Licht und Pilzwachstum


Die Komplexität des Pilzwachstums und dessen Abhängigkeit von Licht wird durch wissenschaftliche Forschung stetig besser verstanden. Grundsätzlich fungiert Licht in der Pilzkultur nicht als Energiequelle - diese Rolle übernimmt das Substrat. Licht ist vielmehr ein Signalgeber, der bestimmte Entwicklungsprozesse im Lebenszyklus der Pilze beeinflusst.


Am Beispiel des Myzels, dem vegetativen Teil der Pilze, lässt sich die Wirkung von Licht veranschaulichen. Das Myzel durchzieht das Substrat und bildet bei entsprechenden Bedingungen Primordien aus, die Vorstufen der Fruchtkörper. Licht kann als Auslöser für diese Phase der Entwicklung fungieren und beeinflusst, wann und wie diese Primordien gebildet werden.


Besonders hervorzuheben sind auch die Auswirkungen von Licht auf die Photomorphogenese, den Prozess, der das Aussehen der Pilze – wie die Größe und Farbe der Fruchtkörper – bestimmt. Hier können verschiedene Lichtspektren unterschiedliche morphologische Antworten hervorrufen. Wissenschaftliche Studien gehen sogar noch tiefer und untersuchen die molekularen Mechanismen, wie Pilze auf Licht reagieren. Es zeigt sich, dass bestimmte Gene durch Licht aktiviert werden können, was dann Einfluss auf Wachstum und Entwicklung hat.


Die Lichtintensität und die Dauer der Belichtung sind weitere kritische Variablen, die Forscher untersuchen. Zu intensives Licht oder eine zu lange Lichtexposition kann auch negative Auswirkungen haben, während ein wohl dosiertes Lichtregime förderlich für den Ertrag ist. Es ist die Verbindung von praktischer Anwendung und wissenschaftlicher Forschung, die es ermöglicht, das Wachstum von Pilzen präzise zu steuern und an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen. Durch kontinuierliche Studien zur Wirkung von Licht auf Pilze können Angehörige der Pilzzucht wertvolle Einblicke erhalten und ihre Methoden stetig verfeinern.


Häufige Fragen beantwortet

Welchen Einfluss hat die Lichtfarbe auf die Pilzzucht?

Die Lichtfarbe kann unterschiedliche Effekte auf Pilze haben. Blaulicht (440 nm) fördert beispielsweise die Fruchtkörperbildung bei vielen Pilzarten, während Rotlicht (630 nm) die Sporenkeimung und das Wachstum von Mycelien bei einigen Arten anregen kann.

Ist Licht für das Wachstum aller Pilzarten erforderlich?

Kann Licht die Qualität und Quantität der Pilzernte beeinflussen?

Welche Art von Beleuchtung wird für die Pilzzucht empfohlen?

Wie lange sollte die Beleuchtung täglich in der Pilzzucht eingesetzt werden?





150 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page