top of page

Morcheln züchten - Mysterium gelöst. Anbau im eigenen Garten, eine Anleitung.

Aktualisiert: 30. Jan.

Morcheln gelten als sehr schwer oder fast nicht züchtbar. Generationen von Pilzzüchtern sind an dem Versuch verzweifelt, doch dieser Artikel enthüllt einige Geheimnisse und Grundlagen, wie es dem Hobbyzüchter im eigenen Garten oder sogar im Haus gelingen kann, einen der wertvollsten Edelpilze überhaupt zu kultivieren.



Morcheln anbauen - die Grundlagen verstehen

Nur wer die Ansprüche dieses besonderen Pilzes versteht, kann dem Ziel näher kommen, erfolgreich die begehrten Edelpilze anzubauen. Gleich vorweg - ja! Es ist möglich. Nach langen und intensiven Versuchen ist es uns von edelpilze.shop gelungen, Morcheln in größerem Stil anzubauen. Wir wollen Dich an diesem Erfolg teilhaben lassen und die Zucht zuhause ermöglichen, deshalb stellen wir unsere Erfahrung und unseren Brutstamm zur Verfügung, der bei uns zu einer guten Ernte geführt hat.


Morcheln züchten - indoor oder im Garten?

Während in Dänemark ein Forscherteam bereits einen erfolgreichen Anbau in Zuchträumen zustande gebracht hat, muss man aber realistisch sagen, dass die Zucht in Innenräumen noch einmal um einiges schwieriger ist, als der Anbau im Garten, der in vielen Fällen glückt. Das heißt aber nicht, dass ein experimentierfreudiger Hobbyzüchter das nicht in Gefäßen an geeigenten Stellen schaffen könnte. Dieser Artikel beschränkt sich mangels eindeutiger Informationen daher aber auf die Outdoor Zucht.


Die richtigen Bedingungen für die Morchel- auf die Jahreszeit kommt's an

Die Morchel kommt in der Natur ja im Frühjahr vor. Wichtig zu wissen ist, dass der vorhergehende Winter wichtig für den Wachstumszyklus der Morchel ist. Man kann ein Morchelbeet also entweder im Herbst anlegen und dann auf eine reiche Ernte im Frühjahr hoffen, oder man beginnt im Frühjahr mit dem Ausbringen der Pilzbrut, gibt der Morchel über das Jahr Zeit, in den Boden einzuwachsen und dann im Folgejahr zu fruchten. Die Morchel, wir beziehen uns auf die heimische und häufig vorkommende Spitzmorchel, bevorzugt einen lockeren Boden, der gerne sandig sein darf, damit Staunässe gut abfließen kann. Morcheln kommen oft in Auenwäldern vor, die im Frühjahr gern kurz überflutet werden. Bei Überflutungen bringen Flüsse oft Sand und nährstoffreiche Sedimente mit aus, das mag die Morchel. Ein hoher pH-Wert von 7-7,5 ist ebenfalls förderlich. Oft liest man, die Morchel würde in Rindenmulch wachsen. Das ist nur teilweise richtig, tatsächlich werden im Rindenmulch die Sporen oft aus dem Wald in den Garten gebracht, der Boden darunter ist aber alkalischer als der saure Rindenmulch. Morcheln in reinem Rindenmulch züchten wird wohl nichts werden.


Ein Morchelbeet anlegen, so wird's gemacht

Suche Dir eine möglichst schattige Stelle im Garten, oft am Rand, wo Büsche oder Bäume stehen und wo es ein wenig feuchter als im Rest des Gartens ist. Der Boden sollte ca. einen Quadratmeter groß umgegraben werden. Eine Spatentiefe ist ausreichend. Ist der Boden schwer, sollte Sand mit beigemischt werden. Mit einem Indikator-Papier kann der pH-Wert gemessen werden. Ist der Wert zu niedrig, sollte mit Algenkalk der Wert erhöht werden, indem das Material in die Erde eingemischt wird. In unserem Morchel-Zuchtset ist beides enthalten.



Morchel Pilzbrut kaufen - hier ist Vertrauen nötig

Der nächste Schritt wäre dann, eine hochwertige Pilzbrut online zu kaufen, wenn man nicht in der Lage ist, diese selbst herzustellen. Anbieter gibt es tatsächlich ein paar, die Empfehlung ist aber klar, einen Lieferanten zu wählen, der Erfahrung mit der Zucht hat und nicht nur irgend einen Pilzstamm vermehrt. Es ist anzunehmen, dass die Zucht nicht mit jeder Sorte von Morcheln gleich gut gelingt. Unser Stamm ist stark und hat sein Potential bewiesen. Die Bilder in diesem Artikel stammen aus dem Anbau der letzten Saison.

Wurde das Morchel Pilzmyzel geliefert, kann es ans Einpflanzen gehen. Übrigens lässt sich die Pilzbrut noch ein paar Wochen im Kühlschrank lagern, wenn sich z.B. wegen des Wetters nicht direkt ein günstiges Zeitfenster ergibt. Die Haltbarkeit der Brut ist also gegeben. Das vorbereitete Beet wird mit der aufgelockerten Pilzbrut bestreut, danach wird sie oberflächlich, ca. 5cm tief eingearbeitet. Jetzt muss das Beet nur noch leicht feucht gehalten werden, schon nach einigen Tagen kann man feines Pilzgeflecht an der Oberfläche erkennen. Auch über den Sommer sollte die Stelle nie ganz austrocknen.



Morcheln düngen - diese Nährstoffe sind beim Anbau wichtig.

Ja, es ist wichtig und sinnvoll, seinen Morchelanbau zu "füttern". Die Morcheln brauchen Nährstoffe. Anders als vielmals angenommen, leben Morcheln nicht nur in Partnerschaften mit Bäumen, sogenannten Symbiosen, sie zersetzen auch organisches Material und ernähren sich davon. Wir empfehlen, das vorbereitete Morchelbeet nach der Beimpfung mit Brut zusätzlich noch mit gutem reifem Kompost oder anderen organischen Stoffen zu bedecken. Hier eignen sich z.B. Blätter im Herbst gut, sie unterdrücken zusätzlich noch das Unkraut und erleichtern die Ernte und das Auffinden der Morcheln im Frühjahr. Doch Vorsicht- keine Blätter von Bäumen verwenden, die beim Verrotten sauer werden. Die folgende Tabelle gibt Klarheit. Hackschnitzel sollten nur von Laubbäumen und nur sparsam verwendet werden.


Diese Tabelle verdeutlicht die Eignung verschiedener Laubsorten als Dünger in der Morchelzucht

Baumart

Eignung

Kommentar

Eiche

nicht geeignet

Gerbsäure macht sauer

Ahorn

gut geeignet

kaum Säure bei Verrottung

Kastanie

nicht geeignet

ebenfalls viel Gerbsäure

Birke

gut geeignet

verrottet ph-neutral

Buche

gut geeignet

verrottet ph-neutral

Kiefernnadeln

nicht geeignet

Harz verrottet sauer

Wann ist Morchelzeit? Warten auf Frühling

Hat man die frisch eingepflanzte Morchelstelle gut mit Nährstoffen versorgt und feucht gehalten, heisst es erstmal warten und hoffen. Hoffen, dass die Morchel mit den Standortverhältnissen einverstanden ist. Sie bildet dann im Boden während des Winters die Anlagen für Fruchtkörper des nächsten Jahres. Wenn dann im Frühjahr, meist ab Ende März und im April die Temperaturen schön frühlingshaft warm werden und genug Regen fällt, sprießen die Morcheln und man darf zur Ernte schreiten. Sollte es ein trockenes Frühjahr geben, oder nicht genug Regen fallen, so empfiehlt es sich, die Stelle und das darumliegende Gebiet gründlich zu wässern. Morcheln wachsen oft nicht an der ursprünglichen Stelle sondern wandern ein wenig im Garten umher, also bei der Suche diesen Umstand berücksichtigen.


Sollte die Stelle im Frühjahr zu sehr von der Sonne beschienen werden, kann man auch über eine Schattierung nachdenken, hier gibt es von Planen über Schattiernetze oder einen simplen Sonnenschirm viele Optionen.



Morcheln ernten und lagern

Wenn man sich zu den Glücklichen zählen darf, bei denen der Anbau gelungen ist, geht es jetzt ans Ernten der Morcheln. Man kann sie entweder mit einem scharfen Messer tief über der Erde abschneiden. Oder man dreht die Morchel am Stiel aus dem Boden und entfernt Erdreste dann mit einem Messer. Die Stelle weiterhin feucht halten. Denn die Morcheln wachsen nicht alle auf einmal. Meist erscheinen Sie in mehreren Wellen, auch in Abhängigkeit vom Wetter.

Die Morcheln eignen sich natürlich am besten zum Frischverzehr. Was man nicht verbrauchen kann, kann man vier bis fünf Tage in einer Papiertüte im Kühlschrank lagern, sie haben eine recht gute Haltbarkeit, wenn sie kein Schwitzwasser um sich haben. Trocknen oder einfrieren ist die Option für überreich gesegnete Hobbyzüchter. Versuche Dein Glück mit der Morchelzucht! Wir wünschen viel Erfolg und Spass damit.


Noch Fragen?


Wann ist Morchelzeit?

Morcheln erscheinen im Frühjahr vom Ende März bis Anfang Mai meist nach starken Regenfällen und bei angenehmen Temperaturen.

Kann man Morcheln im Garten anbauen?

Kann man Morcheln verwechseln?

Was kostet ein Kilo frische Morcheln?

Wo findet man Morchel Pilze?

Warum sind Morcheln so teuer?

Können Morcheln eingefroren werden?

Bei welcher Temperatur wachsen Morcheln?





6.555 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments


Eric Steiner
Eric Steiner
Sep 12, 2023

Wie verhält sich das mit dem Wachstum, kommen diese Morcheln dann auch nur 1 Jahr wie bei den Holzschnitzeln oder sind diese dann "Dauergast"?

Like
Replying to

Im Prinzip ist die Morchel mehrjährig. Sie wandert aber gerne mal im Garten umher, wenn sie vom Nährstoffangebot her woanders bessere Bedingungen vorfindet. Wenn man die Stelle schön weiter düngt und immer frische Nährstoffe bereitstellt, kann sie länger wieder kommen.

Like
bottom of page